Wir kämpfen für die Anerkennung der Komplementärmedizin! 

Der Dachverband Komplementärmedizin Dakomed setzt sich dafür ein, dass der Verfassungsartikel 118a Komplementärmedizin nicht leerer Buchstabe bleibt, sondern die Kernforderungen von Bund und Kantonen effektiv umgesetzt werden. Wir schauen der Politik, den Behörden und Verwaltungen auf die Finger und wir nehmen Einfluss auf die Entscheidungen. Der Komplementärmedizin soll es nicht wie der Mutterschaftversicherung ergehen, die erst 60 Jahre nach ihrer Aufnahme in die Verfassung umgesetzt wurde.

Wir setzen uns ein für:

  • die Förderung der integrativen Medizin (Zusammenarbeit von Schul- und Komplementärmedizin),
  • die Aufnahme ärztlicher Richtungen der Komplementärmedizin in die Grundversicherung und in die weiteren Sozialversicherungen (SUVA, Militär- und Invalidenversicherung),
  • die Förderung von Lehre und Forschung,
  • die Schaffung nationaler Diplome und kantonaler Berufszulassungen für nichtärztliche Therapeuten
  • und die Sicherstellung der Heilmittelvielfalt.


News

Stellungnahme zur Neuregelung der Leistungspflicht von komplementärmedizinischen Leistungen in der Grundversicherung (OKP)

Download
20160609_Dakomed_Stellungnahme_Neuregelu
Adobe Acrobat Dokument 225.3 KB
mehr lesen

Komplementärmedizin auf dem Vormarsch

Radio SRF2 Kontext vom 8. Juni 2016 - Mit grossem Mehr sagte das Schweizer Stimmvolk 2009: Es will Komplementärmedizin! Auch wenn die wissenschaftlichen Belege dafür umstritten sind. Nun liegt ein Umsetzungsvorschlag vor. Kontext nimmt das zum Anlass, genauer hinzuschauen auf die Diskussion rund um die Komplementärmedizin.

mehr lesen

3. Tag der Komplementärmedizin Thurgau: Echinacea - Wundermittel oder Hokuspokus?

Die Komed Regio Thurgau lädt zum 3. Tag der Komplementärmedizin zum Thema Echinacea - Wundermittel oder Hokuspokus? am Donnerstag, 23. Juni 2016, 17.00 Uhr in Roggwil bei der Firma Bioforce

mehr lesen

Vor 20 Jahren wurde die Union komplementärmedizinischer Ärzteorganisationen gegründet

Zu Beginn des Jahres 1996 fanden unter dem engagierten Vorsitz des damaligen FMH-Präsidenten, H.H. Brunner, und mit verdienstvoller Unterstützung durch den Leiter des FMH-Rechtsdienstes, Ch. Hänggeli, intensive Sitzungen der FMH mit einer "Arbeitsgruppe Komplementärmedizin" statt, welche zur Gründung der Union führten, am 23. Mai 1996 wurden die Statuten unterzeichnet.

mehr lesen